No results
Top-Ergebnisse nach Kategorie
Aktiv werden
News
Detailwissen

Der Greenpeace Ratgeber für klimafreundliche Erholung

Klimafalle Urlaubsreise?

Urlaubszeit ist Reisezeit. Die Sonne ruft und wir packen wie jeden Sommer unsere sieben Sachen und suchen wohlverdiente Erholung abseits der vertrauten Gefilde. Doch muss der Urlaub immer gleich zur Klimasünde werden? Wie man bei der Urlaubsplanung auf den Klimaschutz achten kann, zeigen wir in diesem Ratgeber: Denn der Klimawandel macht keine Pause.

Klimaschutz im Urlaub

Kurzabstecher zum Shoppen nach Dubai? Fernreise mit dem Flieger auf die traumhaften Malediven? Oder doch lieber zum Wandern in die heimischen Berge? Bei der Urlaubsplanung gibt es scheinbar endlose Möglichkeiten. Immer mehr Menschen machen sich dabei Gedanken darüber, wie sie auch im Urlaub das Klima schützen können. Mit ein paar praktischen Tipps, kann man vermeiden, dass die Sommerfrische zur Klimakrise beiträgt.

1. Gretchenfrage Fliegen - darf man das denn noch?

Der Flugverkehr hat einen starken Einfluss auf unsere Klimabilanz. Ein beträchtlicher Teil unseres CO2 Ausstoßes kommen von Flugzeugen. Natürlich ist hier Handlungsbedarf gegeben, der Flug in den Urlaub sollte nicht die Regel sein. Hin und wieder in den Flieger zu steigen, um sich einen Lebenstraum zu erfüllen, oder wenn es gar nicht anders geht, ist aber schon mal drin.

Besonders klimaschädlich im Verhältnis zur zurückgelegten Strecke, sind übrigens Kurzstreckenflüge. Warum? Start und Landung verbrauchen am meisten Treibstoff und fallen gemessen an der kurzen Strecke wesentlich stärker ins Gewicht. Doch gerade viele Kurzstreckenflüge müssten nicht sein. Vier der fünf häufigsten Flugverbindungen ab Wien sind direkt mit dem Zug erreichbar: Frankfurt, Zürich, Düsseldorf und Berlin. Für den Wochenendtrip gilt daher: Schiene statt Flug-Lawine!

2. Warum in die Ferne schweifen…

...wenn das Gute doch so nahe liegt. Aus Klimaschutz Sicht gilt grundsätzlich: Je näher, desto besser. Jeder vermiedene Kilometer ist ein klimafreundlicher Kilometer. Wer kann schon von sich behaupten, jedes Eck in Österreich zu kennen und bereist zu haben? Vom Windsurfen am Neusiedlersee, über die Radltour durch die Wachau, den Städtetrip nach Wien, Urlaub am See in Kärnten oder im Salzkammergut, bis hin zum Wandern durch Österreichs beeindruckende Nationalparks und Gebirgslandschaften - es gibt hier viel zu entdecken, natürlich am besten mit dem Zug. Die Möglichkeiten in Österreich klimafreundlich Urlaub zu machen, sind nahezu grenzenlos.

3. Europa mal anders entdecken

Soll es doch über die Grenzen gehen, kann man auf die klimafreundliche und gemütliche Alternative Zug zurückgreifen. Tag- und Nachtzug Verbindungen gibt es jede Menge, oft auch direkt ab Wien, so etwa in die Toskana, oder nach Venedig. Und wenn die Sehnsucht nach Urlaub am Meer aufkommt? Kein Problem: Südfrankreich, Italien oder auch der Balkan sind gemütlich mit dem Zug erreichbar. Besonders Abenteuerlustige schaffen es sogar nach Spanien, Griechenland oder ans Schwarze Meer. Das nimmt dann doch etwas mehr Zeit in Anspruch, die ist dafür aber garantiert staufrei und auch schon Teil des Abenteuers. Und für alle, die nicht einfach am Strand die Haxen von sich strecken wollen - es geht kaum klimafreundlicher als eine Fahrt mit dem Segelboot durch die blaue Adria.